Zum Hauptinhalt der Webseite
Fertigungsprozess Porzellan
© Arkadiusz Szwed
Thema

Menschen in Organisationen

Menschen, die im Mittelpunkt ihrer Organisation stehen, die begeistert, persönlich eingebunden und emotional involviert sind – das ist der Traum vieler Organisationsgestalter:innen. Was fantastisch klingt, wird im organisationalen Alltag jedoch zu einer Belastung für alle Beteiligten. Wie kommt es dazu?

Spannungsfelder für Menschen in Organisationen

Die Grenze zwischen Arbeit und Privatem und die Frage, wie viel persönliche Erfüllung man in seinem Erwerb findet, beschäftigt Menschen in Organisationen, seit sie zwischen Mitglied sein oder nicht sein wählen können. Wie stark engagiere ich mich? Wie weit lasse ich meine Kolleg:innen an meinem Leben teilhaben? Wie wichtig ist mir die Trennung zwischen Arbeit als Lohnerwerb und persönlichen Träumen und Zielen? Diese Fragen scheinen alltäglich – Phrasen wie „Dienst ist Dienst und Schnaps ist Schnaps“ haben das dahinterliegende Spannungsfeld jedoch banalisiert.

„Menschen in Organisationen“ fühlt sich zwar wie eine Selbstverständlichkeit an, ist aber eine „Elefant im Porzellanladen“-Situation.

Die Verhandlung der Grenze zwischen persönlichen und rollenbedingten Erwartungen ist ein häufiges, aber dennoch unterschätztes Problem. Dabei konfligiert der in aktuellen Managementdiskursen häufig artikulierte Wunsch, den „ganzen Menschen“ mit all seinen Facetten in den Mittelpunkt der Organisation zu stellen, mit dem Umstand, dass ein Großteil der Menschlichkeit ihrer Mitglieder die Organisation gar nichts angeht.

Der Zugriff auf den Menschen wird über die Mitgliedschaftsbedingungen der Organisation geregelt. Sie definiert bestimmte Erwartungen, die einzuhalten sind. Dadurch, dass eine Organisation sagt, was für sie wichtig ist, signalisiert sie im Umkehrschluss auch, was sie nichts angeht.

An dieser Grenze kommt es im organisationalen Alltag immer wieder zu Zusammenstößen. Mal wird persönlich zugerechnet, was eigentlich aus einer dienstlichen Verpflichtung heraus gesagt oder getan wird, mal wird die Mitgliedschaftsrolle so weit ausgedehnt, dass sie die Person dahinter vollständig schluckt. „Menschen in Organisationen“ fühlt sich also an wie eine Selbstverständlichkeit. Doch ist es im Kern eine „Elefant im Porzellanladen“-Situation, in der jeder Zeit zwischen persönlichen und rollenbedingten Erwartungen etwas zu Bruch gehen kann.

Artikel zum Thema

Personen sind doch nicht egal
Systemtheorie
Luhmann und die Menschen, ihre Zähne und Zungen

Niklas Luhmann und der Systemtheorie wird oft vorgeworfen, dass sie die Rolle von Menschen in Organisationen nicht beleuchten könne – und das menschlichen Wünschen und Eigenschaften zu wenig Beachtung geschenkt wird, wenn man versucht Organisationen ohne menschlichen Faktor zu beleuchten. Doch dabei werden zentrale theoretische Mittel ausgeblendet.

Porzellan in Reihe
Teamarbeit
Lasst uns keine Freunde sein

Teams und Organisationseinheiten zu erschaffen, die so starken Zusammenhalt und wechselseitiges Vertrauen pflegen wie eine Gruppe von Freund:innen – das ist in vielen Unternehmen erklärtes Ziel. Aus soziologischer Sicht handelt man sich dabei aber auch Probleme ein – weil man dem Mythos aufsitzt, den „ganzen Menschen“ in die Organisation einzubringen sei eine gute Idee.

Lager in der Porzellan-Fabrik
Personal
Der Faktor Mensch

Ob und wie Menschen in Organisationen als Person Relevanz entfalten, ist selten eine Charakterfrage, sondern maßgeblich von den Strukturen abhängig, die sie umgeben.

Menschliche Spuren
Agiles Arbeiten
Wenn agile Teams bei der Hierarchie anklopfen müssen

Was passiert, wenn eine Organisation agile Einheiten aufbaut, in denen die Hierarchie flacher und Prozesse weniger vordefiniert sind als im Rest der Organisation?

Interaktionsformate
Interaktionsformate
Wir müssen mehr reden! Wozu Interaktionsformate doch gut sind

Klausurtreffen, Workshops, Barcamps oder OpenSpaces sind alles Interaktionsformate, denen nachgesagt wirkt, kurz zu motivieren – und als Strohfeuer schnell wieder an Effekt zu verlieren. Doch deswegen muss man nicht von solchen Formaten im Ganzen Abstand nehmen. Drei Gründe, warum es die Entscheidungsfindung verbessern kann, miteinander ins Gespräch zu kommen.

Sie interessieren sich für unsere Themen?

Mit dem VERSUS Newsletter halten wir Sie regelmäßig über neue Artikel, Themen und Angebote auf dem Laufenden.